http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

50 années d'amitié – 50 Jahre Freundschaft    (Bericht vom September 2014)

Musikvereine aus Gamshurst, Bohlsbach und Achenheim (Elsaß)
im Straßburger Münster

Mit einem ganz besonderen Projekt feierten die Musikvereine aus Gamshurst, Bohlsbach und Achenheim im Elsaß am 20. September 2014 Ihre fünfzigjährige Freundschaft: Sie bereicherten mit einem gemeinsamen Auftritt musikalisch eine Messe im Straßburger Münster.

Kurz bevor der Gottesdienst begann, spielten die Vereine gemeinsam zur Freude der Touristen und Passanten: "Böhmischer Traum" und "Wir Musikanten" erklang vor dem Hauptportal des Münsters.

Dass eine solch lange Freundschaft weit über die einzelnen Vereine hinaus einen hohen Stellenwert genießt, konnte man schon an den Gästen aus Politik und Musik erkennen, die gekommen waren: Oberbürgermeisterin Edith Schreiner aus Offenburg, Oberbürgermeister Klaus Muttach aus Achern, Nicole Kränkel-Schwarz, Ortsvorsteherin von Bohlsbach und ihr Vorgänger im Amt Victor Schreiner, aus Gamshurst Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern sowie seitens der Verbände Toni Vetrano, Präsident des Blasmusikverbands Ortenau und Oberbürgermeister in Kehl und vom Acher-Renchtal-Musikverband Präsident Klaus-Peter Mungenast. Unter den französischen Gästen waren André Lobstein, Conseiller Général vom Département Bas-Rhin und Bürgermeister Raymond Leipp aus Achenheim. Michael Wackenheim, früher Pfarrer im elsässischen Achenheim und heute Erzpriester im Straßburger Münster, hatte die Musiker unterstützt, ihre Freundschaft an diesem außergewöhnlichen Ort musikalisch erklingen zu lassen.

Diese Idee stieß beim Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau auf Wohlgefallen und wurde erfreulicherweise mit 2.350 Euro für das gemeinsame Projekt der Vereine zur Ausrichtung der Feierlichkeiten im Sinne des Europäischen Gedankens unterstützt.

Seitenanfang

Nach dem Einzug ins Münster mit dem Stück "de bonne heure" umrahmten die Musiker den Gottesdienst mit dem St. Antony Chorale von Joseph Haydn, zwei Stücken aus der "Messe de Sainte-Odile" von Paul Boistelle und der "Ode an die Freude" von Ludwig van Beethoven. Im Wechsel dirigiert von Jacques Bechtold (Achenheim), Ulf Schuster (Bohlsbach) und Sylvain Fellmann (Gamshurst) bot sich ein imposantes Bild von über hundert Musikern in blauer, grüner und weinroter Uniform, die eine große Einheit im Chor des Münsters bildeten. Mit einem feierlichen "Großer Gott, wir loben Dich" endete dieses besondere Konzerterlebnis für die Musiker als auch Besucher – aus allen Gemeinden waren im Übrigen zahlreiche Bekannte gekommen, um die Messe mit "ihren" Musikvereinen zu feiern.

Seitenanfang

Danach ging es in der Halle von Breuschwickersheim, einem Nachbarort Achenheims, weiter, schließlich sollte diese fünfzigjährige Freundschaft der Musiker auch gefeiert werden. Nach "Ehrenwein und Gugelhupf" zum Auftakt ließen sich die Gäste das traditionell elsässische "Baeckeoffe" schmecken und feierten fröhlich mit Wein und Musik bis weit nach Mitternacht.

Der Musikverein Harmonie Bohlsbach überreichte als Gastgeschenk neben "Flüssignahrung" einen Apfelbaum, der so gedeihen möge, wie auch die Freundschaft weiterhin wachsen solle. Das Gastgeschenk aus Gamshurst gilt es gewissermaßen zu "erleben": Man wird für die Freunde aus Achenheim im nächsten Frühjahr ein Fest auf dem Grillplatz ausrichten – wie Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern anmerkte, habe er ein eingespieltes Team, das den Gästen leckeren badischen Flammkuchen kredenzen werde.

Seitenanfang

Audrey Lienhard "De La Présidente", die Vorständin des Achenheimer Musikvereins hatte bereits bei der Begrüßung deutlich werden lassen, dass diese Freundschaft weiterhin hohen Stellenwert genießt und man hoffe, auch im Jahr 2064 erneut ein "Rendevous" anlässlich des 100jährigen zu haben. Den Eindrücken nach der Feier zum Fünfzigjährigen nach zu urteilen besteht kein Zweifel daran, dass die Musiker aus Achenheim, Bohlsbach und Gamshurst alles dafür tun werden, dass dieser Terminwunsch schon als "gesetzt" bezeichnet werden kann.

Bericht: Marco Weber

Übersicht
Seitenanfang