http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

650 Jahre Pfarrgemeinde & 200 Jahre Kirchenchor St. Nikolaus

Festgottesdienst und "Klausfest" am 7. Dezember 2008

Das traditionelle "Klausfest" in Gamshurst zu Ehren des Schutzheiligen St. Nikolaus von Myra, wurde dieses Jahr in einem größeren festlichen Rahmen gefeiert als üblich. 650 Jahre Pfarrgemeinde und 200 Jahre Kirchenchor gaben Anlass zu einem Jubiläumskonzert (wir berichteten) und einem feierlichen Festgottesdienst am Sonntag.

Dr. Paul Wehrle, Weihbischof des Erzbistums Freiburg, war gekommen, um die Doppel-Jubiläumsmesse anlässlich des Patroziniumfestes zu zelebrieren.

Als Konzelebranten standen ihm die Pfarrer Michael Vollmert, Bernd Walter und Michael Keller zur Seite - alle drei mit einem besonderen Bezug zu Gamshurst.

Pfarrer Keller ist seit vier Jahren in der Seelsorgeeinheit Achern-Land tätig und wohnt seither im Gamshurster Pfarrhaus. Michael Vollmert war ab 1982 Pfarrer in Achern und betreute von dort die Gamshurster Kirchengemeinde von 1986 bis 1993. Er ist heute Regionaldekan in der Region Odenwald-Tauber.

Bernd Walter, heute Pfarrer und Leiter der Seelsorgeeinheit Eutingen in der Nähe von Pforzheim, hat seine Wurzeln in Gamshurst und durfte 2001 in seiner Heimatgemeinde Primiz feiern.

Seitenanfang

Gesanglich begleitete der Projektchor des Gamshurster Kirchenchors St. Nikolaus die Eucharistiefeier mit der "Missa brevis Sancti Joannis de Deo" von Joseph Haydn, im Volksmund auch als die "kleine Orgelsolomesse" bezeichnet. Die Orgel spielte der langjährige Chorleiter Franz-Xaver Neufeld. Ein Streichorchester, besetzt mit Rupert, Ursula und Julia Pieper, Maximilian Eisinger, Ines Lung und Sandra Schorpp begleitete den Gottesdienst, in dem Alice Fuder als Solistin beim Sanctus und Auszug brillierte.

Weihbischof Wehrle forderte in seiner Predigt auf, sich täglich innerlich "abzuhorchen", wie man den Mitmenschen begegnet sei und verdeutlichte in den Bildworten Jesu, sich zu fragen, ob man eher Weg oder unüberwindbare Mauer, eher stärkendes Brot, oder Stein, an dem man sich die Zähne ausbeißt, oder ob man mehr Licht als Finsternis gewesen sei.

Mit der Palestrina-Medaille des Diözesan-Cäcilienverbandes durfte er dem Kirchenchor St. Nikolaus eine außergewöhnliche Würdigung für seine schon zwei Jahrhunderte dauernde Tätigkeit um die Kirchenmusik überreichen.

Ob der Schutzheilige St. Nikolaus ein guter Sänger war, wisse er nicht, aber fest stehe, dass er einen guten Ton in miesliche Lebenssituationen gebracht habe und mit gutem Beispiel für viele Menschen vorangegangen sei.

Seitenanfang

Die Palestrina-Medaille des Allgemeinen Cäcilienverbandes wird seit 1968 an Kirchenchöre verliehen, die eine kirchenmusikalische Tätigkeit von mindestens hundert Jahren nachweisen können. Namensgeber der Medaille ist Giovanni Perreluigi da Palestrina, ein italienischer Komponist und Erneuerer der Kirchenmusik, der zwischen 1514 und 1529 geboren wurde und 1594 in Rom starb. Er gilt als begnadeter Musiker und "Musikgenie" des 16. Jahrhunderts, von dem bis heute noch viele Werke erhalten blieben, und als einer, der die Kirchenmusik in dramatischer und nachhaltiger Weise veränderte.

Seitenanfang

Nach dem Gottesdienst begleitete der Musikverein Gamshurst die Kirchenbesucher durch das Dorf zur Halle, um dort über die Mittagszeit zur Unterhaltung aufzuspielen.

Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern übereichte dem Jubiläumschor ein Präsent der Gemeinde. Er würdigte das außergewöhnliche Engagement des Kirchenchors mit seinem wichtigen Beitrag im kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Gemeinde.

Generationen haben in Gamshurst Gottesdienste gefeiert und so eine Kirche aus lebendigen Steinen gebaut. Damit, so der Ortsvorsteher, sei diese bis zum heutigen Tag nicht nur ein kostbares Kleinod geblieben, sondern auch eine Heimat für Menschen, die dort Einkehr und Besinnung gehalten haben. Er wünschte, das Wirken des Heiligen Nikolaus weiterhin in Pfarrkirche und Gemeinde zu spüren.

Seitenanfang

Über die Geschichte der Kirche und Pfarrei in Gamshurst berichtete Werner Bühler, Vorsitzender des Vereins für Ortsgeschichte, aus den Informationen, die für die Festschrift zum Jubiläum zusammengetragen wurden.

Einen besonderen Gruß und ein "Merry Christmas" an die Jubilargemeinde durfte er von Timothy Allgeyer aus den USA verkünden, dessen Vorfahren aus Gamshurst stammten. Über E-Mail-Kontakt hatte er von den Feierlichkeiten erfahren und wähnte sich im Geiste bei seinen Ahnen, die einst durch die Türe der St.-Nikolaus-Kirche gingen.

Seitenanfang

Im Programm ging es weiter mit einem Auftritt des Sängerbunds Gamshurst, der mit gesanglichen Darbietungen aus seinem Repertoire den beiden Jubilaren gratulierte.

Selbst die Kleinsten leisteten Ihren Beitrag zum Festwochenende. Die Schulanfängergruppe des Kindergartens und alle vier Klassen der örtlichen Grundschule erfreuten das Publikum mit einem weihnachtlichen Sammelsurium an Tänzen, Gedichten sowie gesungenen und instrumentalen Liedvorträgen.

Seitenanfang

Zum Abschluss des "Klausfestes", und so war es auch in diesem Jahr, kommt immer der Nikolaus selbst zu Besuch. Er scharte die Kinder um sich, erzählte ihnen eine Weihnachtsgeschichte und durfte selbst Lieder und Gedichte von seinen jungen Besuchern hören. Danach gab es - wie sollte es bei einem Nikolaus auch anders sein - natürlich auch Geschenke für seine kleinen Gäste.

Pfarrgemeinderat Helmut Spraul, der den ganzen Festnachmittag durch das Programm geführt hatte, dankte abschließend allen, die zum Gelingen des Jubiläums in zahlreichen Arbeitsstunden beigetragen hatten, für ihren unermüdlichen Einsatz.

Bericht Jubiläumskonzert

Bericht: Marco Weber

Seitenanfang