http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

Elf Kleindenkmäler in Gamshurst restauriert (Bericht vom Februar 2009)

Hätte man es im Vorfeld so geplant, wäre es gewiss nicht so gekommen - aber genau zum Vor-Ort-Termin anlässlich des Projektabschlusses, hatte an diesem Donnerstagnachmittag im Februar starker Schneefall eingesetzt, der kurze Zeit nach dem Zusammentreffen wieder aufhörte.

In Gamshurst trafen sich Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern, Bildhauer und Restaurateur Michael W. Huber, Bertold Gartner, Vorsitzender der örtlichen Jagdgenossenschaft und Werner Bühler, Vorsitzender des Vereins für Ortsgeschichte bei einem der Wegkreuze am Friedhof, um das Ergebnis der Restaurierung von Kleindenkmälern im Ort abschließend zu begutachten.

Elf Bildstöcke und Wegkreuze waren es, die Michael W. Huber im November und Dezember auf Gamshurster Gemarkung restaurierte.

Aus kommunalen Mitteln konnten diese Arbeiten nicht finanziert werden, so dass man auf Zuschüsse angewiesen war. Vom Landesdenkmalamt in Freiburg werden die Arbeiten mit 7290 Euro bezuschusst. Den größten Anteil in Höhe von 10.000 Euro übernahm die Gamshurster Jagdgenossenschaft und der Verein für Ortsgeschichte finanzierte einen weiteren Anteil, so dass sich die Gesamtkosten auf rund 19.000 Euro belaufen.

Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern war sehr erfreut, dass diese Maßnahmen zur Erhaltung und Erneuerung der Kleindenkmäler durchgeführt werden konnten. Sie stellen steinerne Zeitzeugen dar, die bestimmt viele Geschichten erzählen könnten. Auch seitens der Bevölkerung begegnet ihm stets großes Interesse am Erhalt dieser Feldkreuze und Bildstöcke.

18 Stück davon sind insgesamt auf Gamshurster Gemarkung anzufinden. Im Vorfeld mussten diese alle genau katalogisiert werden, bevor die Zuschussanträge beim Landesdenkmalamt eingereicht werden konnte.

Für die Unterstützung bei der Antragserstellung dankte Morgenstern der Stadtverwaltung, die sich darum federführend gekümmert hatte. Diese detaillierte fotografische und schriftliche Katalogisierung vor Ort hatte Werner Bühler vom Verein für Ortsgeschichte durchgeführt. Das als "Rentnergruppe" bekannte Team des Vereins unterstützte im späteren Verlauf vor Ort bei Vorarbeiten, Reinigungen und anderen Tätigkeiten.

Morgenstern attestierte dem ausführenden Bildhauer und Restaurateur aus Oberkirch, dass die Arbeiten zur vollsten Zufriedenheit der politischen Gemeinde durchgeführt wurden. Michael W. Huber bedankte sich seinerseits für das Vertrauen und die mental sehr angenehme Zusammenarbeit mit Verwaltung und Verein.

Besonders schätze er die vielen kleinen Zusammenhänge und Geschichten, die er von Werner Bühler als Historiker im Ort zu den einzelnen Denkmälern erfahren durfte. Außergewöhnlich stark hatte der Zahn der Zeit an einem Feldkreuz beim Friedhof genagt, dessen Zustand nahezu schon eine Gefährdung dargestellt hatte. Neue Verankerungen und Verdübelungen aus Edelstahl sorgen nun wieder für einen festen Stand. Bei allen Arbeiten war man darauf bedacht, möglichst nur Fehlstellen zu korrigieren - ursprünglicher Charakter und Erscheinungsbild sollten erhalten bleiben.

Bericht: Marco Weber

Seitenanfang