http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

Ist Gamshurst „der ideale Ort“? (Bericht vom Oktober 2011)

Ob Gamshurst „der ideale Ort“ ist, darüber ließe sich gewiss ausgiebig diskutieren. Wie Andere das sehen will man herausfinden - daher haben sich die Gamshurster unter Federführung der „Rentnertruppe“ des Vereins für Ortsgeschichte zur Teilnahme am Wettbewerb „Der ideale Ort“ entschieden.

Initiiert ist der Wettbewerb durch die „DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH“ in Essen – bekannt durch das gleichnamige Telefonbuch, das in Kooperation mit der Telekom herausgegeben wird.

Partner der Initiative sind das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Initiative „engagiert-in-deutschland.de“, ein Vernetzungsportal für bürgerschaftliches Engagement, das vom Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. getragen wird.

Mit dem Wettbewerb werden Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Initiativen aus ganz Deutschland gesucht, die sich für wohltätige Zwecke einsetzen, sich freiwillig engagieren oder ehrenamtlich helfen, ihren Ort für sich und andere lebenswerter – und damit ein wenig idealer - zu gestalten. Passend zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit ist es Ziel, diese Menschen und ihre Projekte beim Wettbewerb „Der ideale Ort“ vorzustellen und auszuzeichnen.

Der Wettbewerb ist in die drei Kategorien „Bürgerinnen und Bürger“, „Unternehmen“ und „Institutionen“ gegliedert und mit 30.000 Euro dotiert: Jeder Sieger in den drei Wettbewerbskategorien erhält 10.000 Euro.

Aus den 601 eingegangenen Beiträgen wird eine Jury noch im Oktober die jeweils drei vielversprechendsten Projektbeiträge ermitteln, um dann im Rahmen einer Prämierungsveranstaltung am 8. Dezember in Berlin die Sieger zu ermitteln.
Bisherige Jurymitglieder sind:

In Gamshurst entschloss man sich, mit dem „Gemeinschaftsprojekt Grillplatz“ an diesem Wettbewerb teilzunehmen, sieht man in dieser Anlage doch ein Paradebeispiel dafür, was durch außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement gepaart mit einem unbändigen Gemeinschaftssinn auch dann bewirkt werden kann, wenn finanzielle Mittel der Kommunen in Zeiten klammer Kassen so etwas nicht zulassen würden.

Die Bewerbung beschreibt, wie von 2007 bis 2010 als Dorfprojekt in ehrenamtlicher Arbeit ein weiträumiger Grillplatz mit Schutzhütte und Spielplatz unter Federführung der Rentnertruppe des Vereins für Ortsgeschichte und Mitwirken vieler Vereine und Bürger mit rund 20.000 Euro Einsatz eine Anlage im Wert von über 100.000 Euro entstand. Anfangs als Grillplatz am Waldrand geplant, bietet das Areal heute zwei Grillstellen, Brunnen, Geräteschuppen, Bolzplatz, Spiel- und Klettergeräte, Spielfelder für Freiland-Schach und “Mensch ärgere Dich nicht” sowie eine Tischtennisplatte.

Außerhalb des Geländes entstand der “Hornisgrindeblick”, ein kleiner Ruheplatz mit Sitzbank und herrlicher Aussicht auf den Acherner Hausberg. Außerdem finden sich dort zwei restaurierte Schleusen - einst Teil des Bewässerungssystems für die Felder - und ein Lehrbiotop für praktischen Anschauungsunterricht der Schul- und Kindergartenkinder. Zusätzlich wurden mehrere Stellen vom Gamshurster Verein für Ortsgeschichte mit Informationstafeln zur Geschichte dieses Gebietes versehen.

Um als Fußgänger oder Radfahrer gefahrlos zum Grillplatz zu gelangen bauten die Gamshurster einen rund 100 m langen Weg entlang der Kreisstraße, die von Gamshurst am Grillplatz vorbei zum Nachbarort Memprechtshofen führt.

Aus der näheren Region gingen weitere Bewerbungen ein:
Die BVJ-Schüler aus Offenburg bauten ein Kindergartenwerkhaus, Muggensturm bewarb sich mit einem Beitrag zur Seniorenarbeit und aus Nordrach nimmt das Aktionsbündnis Kinderspielplätze teil.

Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb endete am 30. September – nun wartet und hofft man gespannt darauf, ob Gamshurst zu den Prämierten gehören wird.
Wie eingangs erwähnt: Die Frage, ob Gamshurst ein „idealer Ort“ ist, bleibt offen.
Idealismus ist jedenfalls in großem Maße vorzufinden – und einen gewissen „idealen Ort“ haben sich die Einwohner gemeinsam mit dem Grillplatz selbst geschaffen.

Bewerbung lesen [externer Link]
Rubrik Grillplatz

Bericht: Marco Weber

Seitenanfang