http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

"Reif für die Insel":
Herbstkonzert Sängerbund Gamshurst
(Bericht vom Oktober 2011)

Am Samstag, dem 22. und Sonntag, 23. Oktober herrschten in der Gamshurster Festhalle die Farben des "Union Jack" vor. Beim Herbstkonzert des Sängerbunds unter dem Motto "Reif für die Insel!" drehte sich alles um das Vereinigte Königreich Großbritannien und der Saal präsentierte sich in Blau, Weiß und Rot - ergänzt um allerlei britische Intarsien, so dass sich vermutlich sogar die Queen höchstpersönlich wie zu Hause gefühlt und "very amused" gezeigt hätte.

Seitenanfang

Vorsitzender Gerold Bahls durfte an beiden Abenden in vollem Haus die Gäste – selbstredend auch in Englisch – beim Sängerbund in Gamshurst begrüßen.
In drei Konzertblöcken wurde ein abwechslungsreiches musikalisches Abendprogramm der Spitzenklasse geboten.

Den Auftakt des Konzertabends gab der gastgebende Gamshurster Chor, der seinen Auftritt im Wechsel mit den musikalischen Gästen, der "Bagpipe-Band Prinzbach Highlanders" unter Leitung von Pipe Major Stefan Himmelsbach, gestaltete: neunmal gestandene schottische Manneskraft im originalgetreuen Outfit ließ die Dudelsäcke erklingen. Bekannte schottische Melodien wie „Auld Lang Sayne“, „Scotland the Brave“, „100 Pipers“ oder auch „Rivers of Babylon“ wurden gespielt.

Seitenanfang

Der Stammchor des Sängerbunds präsentierte unter Leitung von Willi Kammerer das rhythmisch sehr anspruchsvolle „Sing mit mir“, Die Rose (Amanda McBroom) und Petula Clarks „Downtown“ - am Klavier begleitete Susanne Fink. Mit Bandbegleitung brillierte Solistin Nicole Wypych mit dem flotten „Mama Loo“.

Was es mit einer "faustdicken" Überraschung auf sich hatte, die im Programm erwähnt war, offenbarte sich nach kurzer Verwunderung erst auf den zweiten Blick: Eine gewisse „Sophie“ kam erst in der Pause etwas verspätet zum Konzert und suchte nach ihrem Platz. Dass sie als „Sophie von Kappel“ gut in den Kreis des britischen Adelshauses passen würde, zumal sie ja auch Winzerin, respektive „Windsorin“, sei, war für sie selbstverständlich. Mit ihren bissigen Kommentaren zum Geschehen und in Richtung Ehrengäste brachte sie die Lachmuskeln ordentlich in Schwung.

Seitenanfang

Anschließend kam der Projektchor „Beatles“ auf die Bühne. Die Mitstreiter des Projekts demonstrierten eindrucksvoll acht Titel aus der Ära der „Pilzköpfe“, die sie unter Leitung von Manuela Weiß in den letzten Monaten sozusagen von "Null an" einstudiert hatten.
Zwei "echte" Beatles namens John (Melanie Federle) und Paul (Wilfried Schanz) führten durch das Programm und spickten ihre Ansagen mit gepfefferten Sprüchen und Informationen zu den vorgetragenen Stücken.

Seitenanfang

Der Anblick des Chors von rund 80 Sängerinnen und Sängern bot ein imposantes Bild auf der Bühne – während im Hintergrund die „Yellow Submarine“ vor der Silhouette Großbritanniens zum gleichnamigen Lied über die Bühne zog.

Titel wie „Yesterday“, „Help“ und „Hey Jude“, teils mit Bandbegleitung und choreographischen Einlagen, ernteten großen Beifall des Publikums. Katharina Boschert, Tatjana Ernst, Simone Meyer und Inge Schuh fungierten als Solistinnen bei „Let it be“.

Seitenanfang

Nach einer Pause setzte der Musikverein Gamshurst mit Dirigent Sylvain Fellmann im dritten Konzertblock des Abends musikalische Akzente mit den „Avatar Soundtrack Highlights“ und Stücken wie „Feeling Good“ und dem „Blue Hills March“.

Zufriedene Gesichter bei den Besuchern – und natürlich auch bei den Verantwortlichen – zeigten, dass der Sängerbund mit dem britischen Abend wieder ein voller Erfolg war und sich die Anstrengungen und Mühen der letzten Monate von Proben über Organisatorisches bis hin zu den Vorbereitungsabenden des Dekorationsteams gelohnt hatten.

Seitenanfang

In nicht ganz perfektem Englisch würde ein bekannter Ex-Fußballspieler den Abend vermutlich mit einem „I have a little bit lucky“ kommentieren.

Bericht: Marco Weber / Fotos: Marco Weber & Sängerbund Gamshurst

Seitenanfang