http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

Empfang für ehrenamtlich Tätige (Bericht vom Dezember 2011)

Ehre, wem Ehre gebührt!“ Unter diesem Motto zeichnete am vergangenen Wochenende Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern eine stattliche Anzahl von ehrenamtlich tätigen Bürgern aus. War es im vergangenen Jahr Finanzminister Willi Stächele der der „Ehrenamtsfeier“ den entsprechenden Stellenwert durch seine Anwesenheit gab, war es in diesem Jahr Bürgermeister Dietmar Stiefel, der bei seiner „Premiere“ mit Ortsvorsteher Morgenstern die Ehrungen in der Aula der Grundschule durchführte und Dankesworte sprach.

Seitenanfang

Das „Gamshurster Modell“ oder das „Wir-Gefühl“ zählen im Ort schon zum Sprachgebrauch, lobte Ortsvorsteher Morgenstern, der nach 61 im Vorjahr nun die Rekordzahl von 91 freiwilligen Helfern – „wir steigern uns von Jahr zu Jahr“ – ehren konnte. „Das Ehrenamt schweißt zusammen und stärkt die Dorfgemeinschaft, auch habt ihr euch in unzähligen Stunden in den Dienst anderer gestellt – Danke“.

Seitenanfang

In diesem Jahr gab es für Morgenstern zwei besondere Aktionen, ein ehrenamtliches Highlight war die Pflasterung des Schulweges durch die Feuerwehr und der Einsatz vieler Eltern bei der Gestaltung des Außenbereichs des Kindergartens verbunden mit einer großen Spendenaktion, wo annährend 8000 Euro zusammen kamen. Zwei dicke und heftige Wünsche sprach Morgenstern schmunzelnd an Bürgermeister Stiefel. Mit unserem Gamshurster Modell können wir die Fundamente für die Gartenhäuschen im Kindergarten verwirklichen auch stehen bereits ehrenamtliche Helfer für die Demontage der Duschen und Umkleidekabinen in der Sporthalle zur Verfügung, beide male so Morgenstern müsste die Priorität von drei auf eins vorgezogen werden und die Stadt das Material zur Verfügung stellen.

Spontan eine weitere ehrenamtliche Aktion, „heute erhielt ich einen Hilferuf von Dr. Engel, es sollen noch in diesem Jahr vierzehn Obstbäume im Außenbereich des Kindergartens gepflanzt werden, seid ihr bereit?“ Einstimmiges und lautstarkes „Ja“ bei den Mitgliedern des Rentnertrupps, super und danke, so Ortsvorsteher Morgenstern.

Seitenanfang

Sichtlich überrascht und beeindruckt über die große Anzahl der ehrenamtlichen Helfer war Bürgermeister Dietmar Stiefel, der zum ersten Male bei der „Gamshurster Ehrenamtsfeier“ war und eine passende Laudatio, die er mit dem passenden Zitat des verstorbenen Altbundespräsidenten Johannes Rau „Eine Gesellschaft lebt von Treue und gegenseitigen Verpflichtungen, von Solidarität, von Engagement und Hingabe. Das taucht in keiner Effizienzrechnung auf, aber davon geht der Wärmestrom aus, von dem wir leben“, einleitete. „Das ehrenamtliche Engagement hat viele Gesichter“, für ein solches Engagement und eine solche Hingabe, für die Wärme und die Herzlichkeit im Handeln sprach Stiefel im Namen der Stadt Achern den Dank und vielbeachtete Anerkennung aus. Ehrenamtliches Engagement ist nicht nur ein Geben sondern auch ein Bekommen – wer sich mit und für andere stark macht, bereichert nicht nur sein Umfeld sondern auch die eigene Persönlichkeit, so Stiefel.

Seitenanfang

Anschließend zeichneten Bürgermeister Dietmar Stiefel und Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern die Geehrten mit Gutscheinen und Weinpräsenten sowie persönlichen Dankesworten aus (siehe Namen in der nebenstehenden Infothek). Ein Sonderlob erhielten von Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern zwei „besondere Arbeitsbienen die immer da sind wenn ich sie brauche“. Beide, Claudia Pasenau und Manuela Morgenstern sind die „Gesichter der Empfänge“, jeder Empfang der Ortsverwaltung organisieren diese beiden, sorgen - unterstützt durch Mathias Walter - für Bewirtung, Bestuhlung, Dekoration schlicht und einfach für ein tolles Ambiente, so Morgenstern.

Seitenanfang

Ausgezeichnete ehrenamtliche Helfer in Gamshurst

Bei der „Ehrenamtsfeier“ wurden geehrt: Margerita Berger (Blumenschmuck Standesamt), Nikolaus Braun und Werner Bühler (Archivarbeiten Ortsverwaltung), Marco Weber (Berichte und Homepagepflege), Petra Lorch (Bilder Ortsverwaltung und Sitzungszimmer), Gertrud Blittkowsky, Maria Huber, Martha Jörger, Giesela Kaltenbach (Caritas-Helfergruppe), Herbert Jörger, Anton Braun, Klaus Walter, Werner Bühler (Fahrer Essen auf Räder), Andreas Podzus (Ablage/Post Ortsverwaltung), Josef Riehle (Pflege Ortseingang), Luigina Meyer (Pflege Pflanzenbeet), Monika Heinze (Pflege Pflanzenbeet und Blumentrog), Maria Jörger (Pflege Pflanzenbeet), Gertrud und Arthur Blittkowsky (Pflege Pflanzenbeet), Carmen Schuh (Pflege Pflanzenbeet), Reinhold Heinze, Manfred Brunner, Walter Wagner, Klemens Wiegert (alle Sportplatzpflege), Günter Knapp (Pflege Geländestreifen), August Deichelbohrer, Franz Meister (Betreuung 40 Nistkästen und zwei Sitzbänke aufgestellt), Hans-Werner Maternowski (Aufstellung Pflege von Nistkästen im Wald), Werner Meyer (Eisenstäbe gerichtet und Bereitstellung Bauhof), Reinhard Braun (Radführer für Cyclo Club Frankreich), Kurt Schäfer (Arbeiten am Tor/Schranke Baggersee), Arnold Volz, Wilfried Schanz (Fahrdienst Senioren), Landjugend Gamshurst: Yvonne Baumert, Pascal Renner, Tobias Brommer, Patricia Brunner, Patrik Schuh, Marco Funk (Bewirtung/Organisation Seniorennachmittag), Kindergarten Gamshurst: Arnold Wieland, Fritz Dusch, Walter Koch, Martin Jülg, Melanie Federle-Jülg, Daniel Federle, Stefanie Wagner, Hartmut Lehmann, Udo Gartner, Markus Kirschenmann, Erwin Volz, Patrick Leppert, Mike Hänsel, Kerstin Hurle, Thomas Großmann, Margit Großmann, Manfred Volz, Achim Seitrich, Konrad Schuh, Joachim Zerr, Michael Claes, Uwe Schemel, Andreas Scheidecker, Carolin Rienecker, Willi Federle, Jürgen Zink, Wolfgang Schlemmer (Erneuerung Außenanlage, Baggerarbeiten, Schaukelaufbau, Zaunreparatur, Sandkastenumrandung, Rasen anlegen, Aufbau Kletterturm). Reich an Arbeitsstunden waren zwei Vereine. So leisteten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, Einsatzwehr Gamshurst bei der Anlegung des Schulweges am „St. Nikolausweg“ insgesamt 240 Arbeitsstunden, Bernd Schmalz, Gebhard Ganter, Jürgen Zink, Michael Röder, Martin Jörger, Manuel Morgenstern, Franz Schuh, Christoph Baumert, Thomas Schmitt, Wilfried Schanz, Ludwig Wolf, Marina Deichelbohrer, Friedrich Dusch, Gabriel Allgeier, Gerald Madlinger, Dominik Baumert, Werner Brunner, Bernhard Koch, Hubert Früh, Michael Meyer, Vanessa Gutenkunst. Zahlreiche Projekte hatte die Rentnertruppe, bei Baumpflanzaktionen in Michelbuch, Gewann „Wörthel“, der Aufstellung eines heimatkundlichen Schaukastens, Freilegung einer historischen Treppe „An der Acher“, Instandhaltung Grillplatz oder Aufstellung neuer Sandsteintröge am Friedhof leisteten die Mitglieder 583 Arbeitsstunden, Nikolaus Braun, Werner Bühler, Hubert Früh, Hermann Meyer, Rainer Rochon, Richard Jörger, Karl Koch, Richard Renner, Robert Stüber, Arnold Wieland.

Seitenanfang

Bericht: Reinhard Brunner / Fotos: Marco Weber

Seitenanfang