http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

Neujahrsempfang in Gamshurst am 6. Januar 2013

Mit einem hervorragend besuchten neunten Neujahrsempfang startete der Stadtteil Gamshurst ins Jahr 2013. Ortsverwaltung, gleichzeitig auch Organisator und die katholische Kirchengemeinde luden am "Dreikönig" in die Aula der Grundschule ein.

Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern begrüßte beim Neujahrsempfang rund 140 Bürger, Vereinsvorstände und Repräsentanten des Dorfes. Vor allem die ehrenamtlich tätigen Bürger, insbesondere die in allen Ecken einsetzbare Rentnertruppe - "auch in 2013 kommt ein heftiges Jahr voller Arbeit auf euch zu" – erhielten vom Ortsoberhaupt ein besonderes Dankeschön. In Gamshurst geben die Gewerbetreibenden rund 1200 Menschen Arbeit und Brot, stellvertretend hieß Morgenstern die Geschäftsführer Hans Jürgen Schäfer von der Firma Schäfer Elektronik und Wolfgang Kienzler von der Firma Stopa Anlagenbau GmbH besonders willkommen.

Seitenanfang

"Ich denke viel an die Zukunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest meines Lebens verbringen werde", so die Worte von Woody Allen, mit dessen zukunftsweisender Devise Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern den Bürgerempfang zum neuen Jahr, welcher unter dem treffenden Motto "Wir sind Gamshurst" stand, eröffnete. Sein globaler Blick richtete Morgenstern eingangs auf die Weltsituation mit besonderer Betrachtung der Finanzkrise um dann detailliert die "heimischen Gefilde nach dem treffend gewählten Motto zu beleuchten".

Seitenanfang

"Wir sind Gamshurst", wir das sind neben den Unternehmen, den Organisationen aber auch die Vereine, die das kulturelle Leben im Ort prägen, die die Jugendlichen vielschichtig betreuen, die Jung und Alt Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten bieten. "Wir in Gamshurst stehen zusammen, pflegen die Gemeinsamkeit, zeigen Solidarität und entwickeln das Miteinander", so das Ortsoberhaupt.

Seitenanfang

Anschließend richtete Ortsvorsteher Morgenstern den Blick auf das Jahr 2013 und die Projekte, die den Stadtteil unter dem Motto "Wir sind Gamshurst" prägen sollen. An erster Stelle steht hier die Generalsanierung der rund 40 Jahre alten Sport- und Festhalle, ein spannende Herausforderung weil "wir bauen um und nicht an". Geschaffen werden sollen weitere Umkleidekabinen und Duschmöglichkeiten, in den Sommerferien soll die auf 220000 Euro veranschlagte Maßnahme vollzogen werden. "Wir sind Gamshurst" steht auch für die Schaffung eines neuen Baugebietes, bereits im Januar werden nach Morgensterns Worten die Planungen für das Gebiet "Eichbühn-Süd" forciert, Bauland für junge Familien wird benötigt. Für die Rentnertruppe steht im neuen Jahr eine große Herausforderung mit dem Bau der Toilettenanlage am Grillplatz an, hier gilt es auch die Kosten der Maßnahme in Höhe von 25000 Euro zu stemmen. "Wir sind Gamshurst" bedeutet aber auch für die Bediensteten im Gewerbegebiet Oasen der Ruhe und Entspannung in den Pausen zu schaffen. So soll bereits im Frühjahr auf einer Grünfläche zwischen der "Industriestraße" und entlang der Straße "Am Risisee" eine kleine aber feine Grünanlage mit Bäumen und Sitzgelegenheiten gestaltet werden.

Seitenanfang

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Theo Maninger dankte allen, die am kirchlichen Geschehen teilgenommen und sich in den Dienst am Menschen eingebracht haben. Maninger ging in seinem Rückblick auf die abgeschlossenen Aktivitäten mit dem Einbau der Windfänge an der Pfarrkirche "St. Nikolaus" oder die Restaurierung von kunsthistorisch wertvollen Gegenständen mit Vortragekreuze und Kerzenleuchter ein. "Was noch vor uns liegt, ist die Renovierung des alten Chores, der dann als Gebetsraum genutzt werden kann", so Maningers Ausblick. Sorgen bereitet das Pfarrheim und Kindergarten, das Gebäude steht auf sehr feuchtem Untergrund was zur Folge hat, dass sich an den Wänden Schimmel zeigt. Eine Entfeuchtungsmaßnahme ist abgeschlossen, dennoch steht in den nächsten Jahren eine Gebäudesanierung an. Veränderungen gab es im Pfarrgemeinderat, drei Mitglieder sind aus unterschiedlichen Gründen zurückgetreten. Ab Februar soll es ein gemeinsames Pfarrblatt für alle acht Gemeinden geben und die Homepage soll koordiniert werden.

Anschließend stieß man in gemütlicher Runde gemeinsam mit "Waldulmer Secco" auf das neue Jahr an.

Seitenanfang

Bericht: Reinhard Brunner / Fotos: Reinhard Brunner + Ortsverwaltung Gamshurst

Seitenanfang