http://www.gamshurst.de
Index: A-Z
Kontakt
Impressum
Startseite

Gamshurst Aktuell

Gamshurster "Storchencafé" sehr gut besucht

In Gamshurst wurde am Sonntagnachmittag, dem 7. Juli 2015, erstmals zum "Storchencafé" eingeladen: Trotz der enorm heißen Witterungsverhältnisse war der Nachmittag sehr gut besucht – sogar die "Reserve-Tischgarnituren" mussten noch allesamt aufgestellt werden, damit genügend Sitzplätze vorhanden waren.

Seitenanfang

Das Team der Pfarrgemeinde um Hannelore Federle, Helga Froehlich-Dufek, Heike Lorenz, Ursula und Herbert Falk samt zahlreichen Helfern hatte sich enorme Mühe gemacht, und den Pfarrhof zwischen Kirche und Pfarrhaus in eine kreative Storchenlandschaft verwandelt: Störche unterschiedlichsten Erscheinungsbilds und Größe, die in letzter Zeit vom Nachwuchs in den Familien verkündeten, waren aufgestellt – und die komplette Dekoration liebevoll mit Storchennestern, Fotos und alles rund um "Familie Adebar" ausgerichtet. Selbst auf Kuchen und gebackenen Storchentalern waren die schwarz-weiß gefiederten Artgenossen zu finden – und dass ein sommerlicher Cocktail namens "Adebar" auf der Karte stand, war nur eines der vielen Tüpfelchen auf dem "i".

Im Eingangsbereich war das Modell der benachbarten Kirche aufgestellt – ergänzt um die sechs Storchen-Nester, die dort bewohnt sind.

Seitenanfang

Hannelore Federle konnte viele Gäste aus Kirche, Politik und Umweltschutz begrüßen – darunter Gérard Mercier vom NABU Kehl, der sich gerne mit den Gästen über die Störche austauschte. So verkündete er, dass Gamshurst, mit derzeit neun Horsten auf der Gemarkung, sich als "Hauptstadt der Störche" im Ortenaukreis bezeichnen könne. Auf Platz zwei mit sieben Horsten findet sich die Nachbargemeinde Wagshurst – insgesamt zähle man im Ortenaukreis nach positiver Entwicklung der vergangenen Jahre derzeit rund 140 Storchenneste. Passend zum Wetter erläuterte Mercier den Gästen, wie Störche sich selbst und ihren Nachwuchs gegen Sonne und Hitze schützen.

Seitenanfang

Für einen passenden musikalischen Rahmen an diesem Nachmittag sorgte das Duo "Manu und Peter" –  mit hawaiianischen und spanischen Flamenco-Klängen und Tanzeinlagen wurde das hochsommerliche Wetter noch musikalisch unterstrichen.

Dass das Team der Leiterrunde, die ein Quiz und Bastelarbeiten für die kleinen Besucher vorbereitet hatten, an diesem Nachmittag nicht so viel zu tun hatte, war zu verschmerzen – verständlich, dass die Kinder solch einen schweißtreibenden Tag lieber im Schwimmbad verbringen.

Gäste, die etwas Rotes trugen erhielten von Helga Froehlich-Dufek einen kleinen Ansteck-Storch als Erinnerung: Über hundert Stück verteilte sie an diesem Nachmittag – und neben Hosen, Blusen usw. kam sogar ein Gast in die "Wertung" der mit einer roten Unterhose aufwarten konnte.

Seitenanfang

Man wertete diesen ersten Nachmittag im Team als tollen Erfolg und trägt sich mit dem Gedanken ein Fest zu Ehren der Störche auch im nächsten Jahr auszurichten, so Hannelore Federle.

Ob die gefiederten Artgenossen, die dem bunten Treiben nur weniger Meter entfernt auf Kirche und Pfarrhaus zusahen, der Tatsache bewusst sind, dass sie den Anlass dafür gaben, bleibt offen – jedenfalls schienen sie sich nicht im Geringsten gestört zu fühlen und klapperten munter weiter.

Bericht & Fotos: Ortsverwaltung Gamshurst / Marco Weber

Seitenanfang